Zum Inhalt

Zurück

Wundversorgung

Selbst bei bester Vorsorge und dem sanftesten Umgang mit einem Kind oder einem Erwachsenen mit EB lässt sich die Entstehung von Blasen an der empfindlichen EB-Haut nicht vermeiden. Blasen und Wunden gehören zum Leben aller Menschen, die mit EB leben - allerdings in höchst unterschiedlichem Ausmaß. Die Versorgung von Blasen und Wunden ist daher für alle Betroffenen ein notwendiger Teil des Alltags, der so gut wie möglich bewältigt werden muss.

Wie man dabei vorgeht, hängt von mehreren Faktoren ab. Die beiden wichtigsten sind der EB-Typ und das Alter des Betroffenen. Dazu kommen noch andere Faktoren, wie der Ernährungszustand, das allgemeine Befinden, der aktuelle Zustand der Haut, die Verfügbarkeit von Verbandsmaterialien, die Möglichkeit einer Hauskrankenpflege sowie die häusliche Umgebung. Die Notwendigkeit und die Intensität der Behandlung ändert sich dabei von Tag zu Tag und es gibt viele verschiedene Materialien (Verbände, Salben, Hilfsmittel) die angewendet werden können, um die Behandlung an Lebensalltag, Arbeit und soziale Gegebenheiten anzupassen.

 

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Art und der Aufwand der Wundversorgung hängt von vielen Faktoren ab:
    • vom EB-Typ
    • vom Alter
    • vom allgemeinen Empfinden
    • vom aktuellen Hautzustand
    • vom Ernährungszustand
    • von der häuslichen Umgebung
    • von den zur Verfügung stehenden Verbandsmateralien
    • von der Unterstützung bei der Pflege
  • Es ist wichtig, dass diese Faktoren beachtet werden, damit die Wundversorgung gut geplant und vorbereitet werden kann
  • Vorbereitung: gute Vorbereitung des Verbandsplatzes, des notwendigen Materials sowie der Entsorgung des alten Materials verkürzen den eigentlichen Verbandwechsel
  • Händedesinfektion: muss immer von allen Personen, die am Verbandwechsel beteiligt sind, durchgeführt werden
  • Ablösen der alten Verbände: kann durch Einweichen (in Bad oder durch feuchte Auflagen) vereinfacht werden
  • Beurteilung der Wunden und Entscheidungen treffen: größere Blasen öffnen, Wundsekret entfernen bzw. Wunden reinigen, infizierte Wunden behandeln
  • Anlegen neuer Verbände: im Regelfall zuerst Wundgitter, dann Kompressen und Fixierverband
  • Aufräumen und Reinigen des Verbandsplatzes
Zur Hauptnavigation
Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung .