• Spenden Sie hier...

    Durch Ihre Spende an den Verein DEBRA Austria - Hilfe für die Schmetterlingskinder - unterstützen Sie die medizinische Versorgung, Forschung und Weiterbildung im EB-Haus Austria. 

    Jetzt spenden

  • ... oder helfen Sie individuell.

    Sehen Sie, wie Sie Schmetterlingskindern helfen können - z.B. mit einer Veranstaltung, einer Spendensammlung,...

    So können Sie helfen

Spendenkonto: IBAN: AT02 2011 1800 8018 1100, BIC: GIBAATWWXXX DEBRA Austria, Am Heumarkt 27/1, 1030 Wien

hier spenden

12.04.2019

Habilitationen am EB-Haus Austria

Wir freuen uns sehr und gratulieren den beiden EB-Haus Forschern Dr. Ulrich Koller und Dr. Iris Gratz, ganz herzlich zur erfolgreich abgeschlossenen Habilitation!

Dr. Koller ist Leiter der Forschungsgruppe "Gen- und Zelltherapie", Iris Gratz Leiterin der Forschungsgruppe "Immunologie" am EB-Haus Austria.

Mit der Lehrbefugnis sind unsere beiden EB-Experten nun auch berechtigt, Studierende in ihren jeweiligen Fachbereichen zu unterrichten: Dr. Koller an der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität Salzburg (PMU) und Dr. Gratz an der Paris-Lodron-Universität Salzburg.

Ulrich Koller begann seine akademische Karriere an der Paris Lodron Universität Salzburg, wo er Genetik und Biotechnologie studierte und 2009 seine  Doktorarbeit fertigstellte. In den Jahren 2009-2014 absolvierte er den Postdoc im EB-Haus Austria. Seit 2014 leitet er die Forschungsgruppe "Gen- und Zelltherapie".

In seiner Habilitationsarbeit beschäftigt sich Dr. Koller mit Möglichkeiten, wie betroffene Gene mit einfachen und sicheren Methoden gentechnisch verändert werden können, sodass das korrekte Protein wieder in Hautzellen gebildet werden kann. In der Folge soll dann gesunde Haut im Labor hergestellt werden, welche den Patienten auf besonders betroffene Hautstellen transplantiert werden kann. In weiterer Zukunft könnte es möglich sein, dass die dafür verwendeten Moleküle auch direkt in die Haut der Patienten eingebracht werden und dort ihre Wirkung (Korrektur des Gendefektes) erzielen. 


Iris Gratz absolvierte 2001 an der Universität Salzburg das Diplomstudium Biologie/Genetik gefolgt vom Abschluss des Doktoratsstudiums in Immunologie 2005. Von 2006 bis 2009 arbeitete sie als Postdoc im EB-Haus Austria. Nach einem mehrjährigen Forschungsaufenthalt in San Francisco kehrte Dr. Gratz 2014 wieder nach Salzburg zurück.

Ihr spezielles Forschungsinteresse gilt den Helfer T-Zellen. Diese besser zu verstehen, könnte dazu beitragen, Fortschritte bei der Heilung von Wunden oder der Bekämpfung von Hautkrebs zu erzielen. Unter der Leitung von Iris Gratz entdeckten und untersuchen die Salzburger Immunologen eine spezielle Helfer-T-Zell-Population in der Haut und konnten 2018 ein vom US-amerikanischen National Institute of Health hoch dotiertes Forschungsprojekt nach Salzburg holen.

Gemeinsam mit amerikanischen Partnern beschäftigt sich Dr. Gratz dabei mit der Entschlüsselung des Immunsystems der Haut. Die Salzburger Immunologen sind weltweit die ersten, die sich mit dieser speziellen Helferzelle und ihrer Rolle in der Haut beschäftigen.
2019 gründete Iris Gratz gemeinsam mit sieben weiteren Forschungsgruppen einen Spezialforschungsbereich (SFB), der vom österreichischen Wissenschaftsfond (FWF) finanziert wird. Das Forschungs-Konsortium beschäftigt sich mit der Rolle von speziellen epigenetischen Regulatoren, HDACs, in der Regulation von Helfer-T-Zellen.

Habilitationsfeier Dr. Koller

v.l.n.r.: Prim. Univ.- Prof. Dr. Christian Pirich, Dr. Ulrich Koller, Prim. Univ.-Prof. Dr. Johann Bauer, Prim. Univ.-Prof. Dr. Eva Rohde. (Foto: PMU Salzburg)

Dr. Gratz im Labor

Dr. Gratz am Mikroskop

Dr. Iris Gratz (Fotos: Andreas Kolarik, R. Hametner)